Ernährung

Die Ernährung ist das A und O eines gesunden Hundelebens und bildet eine gute Basis für ein langes und erfülltes Hundeleben.

Spätestens mit dem Einzug eines Hundes stellt sich die Frage nach der Fütterung. Wenn man als Hundebesitzer in einen Laden für Tierbedarf betritt wird man schon überfordert mit der riesigen Auswahl schon allein zwischen Trockenfutte, Nassfutter und Dosenfutter. Natürlich gibt es noch Futter für junge Hunde und alte, ganz zu schweigen von Futtern für bestimmte Rassen und so weiter und so weiter. Es qualmt der Kopf und es scheint fast unmöglich eine Auswahl zu treffen, die gut für den Hund und auch den Geldbeutel für den Besitzer ist.

Die Industrie gaukelt uns vor, unsere Hunde müssten jeden Tag soundosviel hiervon und sounsoviel davon bekommen, um auch ausgewogen ernährt werden zu können. Aber wie sieht das denn bei uns Menschen aus? Rechnen wir uns auch jeden Tag aus wieviel Nährstoffe wir benötigen und ernähren uns haargenau so?

Unsere Haushunde haben 10.000 Jahre Evolution hinter sich und werden verglichen mit dieser Zeitspanne erst seit einem Augenblick mit industriellem Fertigfutter versorgt.

Es muss auch anders gehen haben wir uns gesagt und im Internet viel Recherche betrieben wie man seinen Hund artgerecht füttern kann.

Wir sind dann auf die BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter) Methode gestoßen oder auch Frischfütterung. Diese Art der Fütterung orientiert sich an dem Raubtier Wolf bzw. dem Hund als Caniden und der Hund wird mit rohem Fleisch ernährt. Orientiert wird sich an einem Beutetier, dass von dem Wolf/Hund gefressen werden würde.

Wir füttern verschiedene Fleischsorten, vor allem aber Rind, daneben Kalb, Lamm, Huhn und Pute.

Wir beziehen unser Fleisch von einem Metzger, der uns seine Abschnitte überlässt, aber wir kaufen auch Fleisch dazu welches wir zu Hause selber weiterverarbeiten und nach dem Wolfen portionsweise einfrieren.

Wir füttern:

Rind, Kalb, Lamm: Pansen grün (ungewaschen und ungekocht), Blättermagen, Herzz, Leber, Lunge/Schlund, Milz, Niere, Leber und alle Abschnitte sowie Sehnen, Knorpel und Fett.

Huhn, Pute: Fleisch, Herz, Mägen, Leber, Flügel, Schenkel und ganze Hühner

Zusätzlich bekommen unsere Hunde Knochen für die Calciumzufuhr. Die bekommen sie von Rind, Kalb, Lamm, Huhn und Pute. Natürlich roh und am liebsten draußen; zwischen zwei und drei mal die Woche, je nach Art und Größe des Knochens.

Milchprodukte stehen auch auf dem Speiseplan: Buttermilch, Ziegenmilch, Joghurt, Quark, Kefir, Hüttenkäse selten auch mal ein Stückchen Butter.

Da die Hunde viel Pansen und Blättermagen bekommen, gibt es nicht so häufig Gemüse und Obst im Napf. Aber wenn es welches gibt, dann ist es das Gemüse und Obst welches wir auch da haben, allerdings muss das Obst püriert damit der Verdauungsapparat des Hundes die Nährstoffe aufnehmen kann. Eine alternative, vor allem auch für den Urlaub, sind Babygläschen, die hier ausgesprochen gerne genommen werden.

Zusätzlich gibt es immer einen Schuss Öl übers Futter, wir nehmen Olivenöl, Rapsöl, Nussöl usw. je nach dem welches gerade im Haus ist.

Zwischendurch gibt es schonmal ein rohes Eigelb übers Futter oder ein gekochtes Ei. Auch schonmal Kräuter, manchmal frische, aber auch Mischungen aus dem Fachhandel. Honig, Bierhefe, Hagebuttenpulver, Kokosflocken gibt es auch schonmal.

Es gibt Getreide; z. B. zerdrückte Kartoffeln, Reis, Nudeln, eingeweichte Haferflocken.

Im Urlaub wird auch frisch gefüttert. Meist gibt es eine Möglichkeit das Fleisch im Gefrierfach nach dem Transport in einer Kühlbox aufzubewahren. Sonst reicht für einige Tage auch die Aufbewahrung in einer entsprechenden Kühlbox (haben wir im Campingurlaub in Frankreich für einige Tage gemacht). Sonst gibt es Dosenfutter oder wir kaufen vor Ort was für den Hund ein.

Trockenfutter kennen sie auch – und sollte es mal sein müssen, wird dieses auch gerne genommen.

Unsere Welpen werden auch mit Frischfutter aufgezogen, neben der Milch von Mama, das natürlichste was man so bekommen kann. Sie werden aber auch Dosenfutter und eingeweichtes Trockenfutter kennenernen.

Im Internet gibt es aber viele Seiten die sich ausgiebig mit dem Thema befassen…

Eine Antwort auf Ernährung

  1. vera sagt:

    Ich schwöre auch auf diese Art der Ernährung.

    Erst gestern war ein Artikel im FB über Ernährung und HD. Sehr interessant…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>